7
Aug
2019

Studium – mehr als nur die blanke Theorie?

Eins ist klar: Studieren wird stetig populärer. Das Studium bietet die Möglichkeit sich intensiver mit einem Fachbereich zu beschäftigen. Dabei gibt es unterschiedliche Arten, wie dies absolviert werden kann – von Voll- zu Teilzeitstudium und dual oder universitär. Was sich hinter diesen Bildungswegen versteckt, erfährst du hier!

© Pixabay

B wie Berufsbegleitendes Studium

Das berufsbegleitende Studium bietet die Möglichkeit neben der Arbeit in Voll- oder Teilzeit einen akademischen Abschluss zu erlangen. Dies kann z.B. in Form eines Fern- oder Teilzeitstudiums ablaufen.

Das Fernstudium ist vor allem ein Selbststudium. Der Fernstudierende kann zeitlich und räumlich flexibel lernen und auch die Klausuren- und Prüfungszeit selbst festlegen. Die Materialien werden entweder zugesandt oder online zur Verfügung gestellt. Zusätzlich gibt es Online-Vorlesungen und/oder Präsenzveranstaltungen.
Mögliche Fernhochschulen: FernUni Hagen und SRH FernHochschule Riedlingen, an der Ernst Abbe Hochschule Jena für den Bereich Pflege/Pflegeleitung

Das Teilzeitstudium ist auf 20-30 h pro Woche ausgelegt. Anders als bei Vollzeitstudierenden werden zwar dieselben Veranstaltungen belegt, dafür weniger pro Semester. Der Teilzeitstudierende ist räumlich an die Hochschule und zeitlich an den regulären Hochschulrhythmus von Vorlesungs- und vorlesungsfreier Zeit gebunden.
Mögliche Hochschulen: Friedrich-Schiller Universität Jena und Ernst-Abbe-Hochschule Jena

D wie Duales Studium

Beim dualen Studium wird die Berufsausbildung mit einem Hochschulkontext verbunden. Der Unterschied zum berufsbegleitenden ist, dass die Berufspraxis ein Bestandteil des Studiums ist. Das duale Studium ist der dualen Ausbildung ähnlich. Die Semesterstruktur ist in Praxis- und Theoriephasen aufgeteilt. In der Regel erhält der Studierende während des Studiums ein Gehalt.

Es wird zwischen drei Arten des dualen Studiums unterschieden:
Ausbildungsintegrierte Studiengänge: Zusammen mit dem Bachelor wird zusätzlich eine berufliche Erstausbildung abgeschlossen.
Kooperative/praxisintegrierende Studiengänge: Der Studierende schließt einen Vertrag mit einem Unternehmen ab, in dem er das theoretische Wissen vertiefend in der Praxiserfahrung anwendet.
Berufsintegrierende Studienangebote: Ziel dieser Ausbildung ist einer Weiterqualifizierung und damit verbunden ein beruflicher Aufstieg im jeweiligen Unternehmen.

Duale Studiengänge werden u.a. an der Ernst Abbe Hochschule und der dualen Hochschule Gera/Eisenach angeboten.

© Pixabay

U wie Unterschied Hochschule und Universität

Sowohl an Universitäten als auch an Hochschulen kann nach dem Bachelor-Master-System studiert werden. Neben einiger Gemeinsamkeiten sind vor allem die Unterschiede zwischen beiden Studienformen wichtig:

HochschuleUniversität
Zulassungsvoraussetzung
Fachhochschulreife und/oder
Berufsausbildung
Zulassungsvoraussetzung
Abitur
anwendungsorientierter
und verschulter
Fokus auf Forschung und
Wissenschaft
vorgegebener Studienplanz.T. großer Anteil Selbststudium
kleine Studiengruppeneventuell kleiner Praxisanteil

Psssst: Ein kleiner Tipp am Rande – der Hochschulkompass bietet einen guten Studien-Interessentest an. Je nach Ergebnis werden dir im Anschluss auch passende Studiengänge an unterschiedlichen Hochschulen angezeigt.
Falls du schon weißt, was oder wo du studieren möchtest, hilft dir die Suchmaschine auf studieren.de weiter.