17
Jul
2019

Die große Frage mit dem W: “Was soll ich werden?”

Was soll ich werden? Das ist vermutlich eine der schwierigsten Fragen. Mich persönlich hat die Frage schon meine gesamte Schulzeit verfolgt, aber bis ich mich festlegen musste, hatte ich ja noch Zeit. Doch plötzlich hatte ich das Abschlusszeugnis in der Hand und die Frage wurde immer lauter in meinem Kopf. Was nun? 

Wenn du noch überhaupt keine Ahnung hast, in welche Richtung du gehen möchtest und welche Möglichkeiten es gibt, beginnt für dich die 1. Phase: die Orientierung. Diese Phase ist definitiv nicht zu unterschätzen. Deswegen solltest du dir genug Zeit zum Überlegen einplanen und eventuell mit deiner Familie/deinen Freunden sprechen. Sie kennen dich schließlich mit am besten. Apropos Planen, am besten setzt du dir eine Frist, bis wann du die Phase abschließen möchtest. Das hilft dir, am Ball zu bleiben und dich nicht zu verzetteln. 

© Pixabay

In der Orientierungsphase sind folgende Fragen wichtig: 

  • Welche Bildungswege sind mit meinem Abschluss möglich? 
    • z.B.: Mittlerer Bildungsabschluss (10. Klasse): betriebliche und schulische Ausbildung, Fach-, Abitur machen. 
      Mehr Informationen zu den Abschlüssen und den jeweiligen Bildungswegen findest du hier
  • Wofür interessiere ich mich? 
    • z.B.: “Am liebsten bastele ich an meinem Moped.”  
  • Wo liegen meine Stärken und meine Schwächen? 
    • z.B.: “Ich bin sehr kommunikativ und hilfsbereit, aber die Arbeit mit Kindern fällt mir schwer.” 
  • Wo möchte ich in 5 bis 10 Jahren stehen? 
    • z.B.: “Ich möchte in einem großen Unternehmen eine führende Rolle übernehmen.”
  • Bin ich eher der theoretische oder der praktische Typ? 
    Je nachdem stehen unterschiedliche Bildungswege zur Auswahl:
    • Fach-, Abitur an Fachober-/Berufsschulen: verschulter Unterricht 
    • Schulische Ausbildung: rein theoretische und verschulte Ausbildung  
    • Duale Berufsausbildung: Aufteilung in Praxisphasen im Beruf und Theoriephasen in der Schule  
    • Berufsakademie/Duales Studium: Aufteilung in Praxisphasen im Beruf und Theoriephasen in der Schule 
    • Hochschule: Mischung aus Theorie und Praxis im Hochschulkontext 
    • Universität: überwiegend Theorie mit eventuell kleinem Praxisanteil  
  • Kann ich noch ein Praktikum in dem Bereich machen? 
  • Welche Alternativen gibt es für mich?
    • z.B. Auslandsaufenthalt (z.B. AuPair, Freiwilligen Dienst), Freiwilliges Soziales Jahr/Freiwilliges Ökologisches Jahr, zuerst eine Ausbildung und dann das Studium 
    • Mehr Informationen zum Thema Auslandsaufenthalte findest du hier
    • Mehr Informationen zum Freiwilligendienst in Deutschland findest du hier

Es gibt auch die Möglichkeit Tests online zu machen. Je nach Testtyp solltest du dir etwas mehr Zeit einplanen. 

Beim Berufe Entdecker werden potentielle Berufsfelder anhand eines schnellen Bildertests ermittelt. Im Anschluss kannst du dich über die jeweiligen Berufsfelder und Möglichkeiten näher informieren. 

Die Arbeitsagentur bietet einen ausführlicheren Test, eingeteilt in die Bereiche: Fähigkeiten, Soziale, Interessen und Berufliche Vorlieben an.